die globale Ungerechtigkeit


Am Dienstag, als mir das Abstimmungsergebnis vom Sonntag mir immer noch wie ein Klos im Hals steckte, schlägt die nächste Bombe ein. Der Nationalrat hat einen Ausbau der Entwicklungshilfe aus dem Budget 2011 gestrichen. Klar, wir leiden ja enorm unter der Wirtschaftskrise (gestern wurde bekannt, dass unsere Wirtschaft solid wächst) und jeder spürt merklich, wie schlecht es uns geht. Gleichzeitig findet eine Invasion verbrecherischen Ausländern statt und jeder von uns muss täglich damit rechnen, überfallen, ausgeraubt oder sogar gekidnappt zu werden. Daher sollten wir dringend weniger ausgeben, viel sparen – vor allem natürlich bei der Bildung, dem Sozialwesen und der Entwicklungshilfe – und uns ja von allem Bösen von aussen schützen.

Die effektivste Massnahme gegen ungewollte Migration ist es, die Lebensumstände der Menschen durch Entwicklungshilfe zu verbessern. Es gibt nur wenige Menschen, die einfach aus Lust und Laune ihre Heimat verlassen. Die meisten kommen aus Not und in der Hoffnung nach einem besseren Leben. Wenn ihr Leben vor Ort besser wäre, würden also viele nicht kommen. Das perverse dabei ist, das die Netto-Geldströme nicht von den reichen zu den armen Ländern fliesst, sondern umgekehrt. Genau: Es kommt mehr Geld von Afrika in die Schweiz, als von der Schweiz nach Afrika. ActionAid hat dies anhand einer Bierbrauerei in Ghana aufgezeigt. Eine kleine Streichung der Entwicklungshilfe ist also nur Kosmetik-Korrektur. Viel effektiver wäre der Abbau des schädlichen Steuerwettbewerbes und die Kooperation mit ausländischen Steuerbehörden durch die Abschaffung des Bankgeheimnisses. Doch an beidem halten wir Schweizer ja gerne fest – schliesslich steht ja unser Wohlstand auf dem Spiel, leider auf Kosten der Armen.

Ein Kommentar zu „die globale Ungerechtigkeit

Gib deinen ab

  1. Solange der Egoismus der Schweizer so gross ist wird sih leider kaum was ändern. Wir wissen eben wirklich gar nicht was es heisst zu leiden oder wenn es einem wirklich schlecht geht. Während hier die Preise zum Teil um Rappen gestiegen sind haben sich in Indien die Preise für Grundnahrungsmittel wie Reis und Linsen aber auch Gemüse zum Teil verdoppelt ohne das irgend jemand eine einzige Rupie Lohnerhöhung erhielt. Diesen Leuten geht es wirklich dreckig. Die Schweizer müssten endlich aufhören zu jammern! Es ist eigentlich ein biblisches Prinzip, dass wo ich weggebe ich erhalte! Leider habe das viele vergessen und dann sieht man so Reklamen wie: Geiz ist geil, da wird es mir schon fast übel wenn ich sowas höre!
    Barbara

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: