Keine Kirche der Mächtigen


Die Kirche des Gekreuzigten war anfänglich und ist im Grunde immer die Kirche der Erniedrigten und Beleidigten, der Armen und Elenden, die Kirche des Volkes. Sie ist andererseits die Kirche derer, die aus ihren inneren und äusseren Herrschafts- und Unterdrückungsformen umkehren. Sie ist aber nicht die Kirche der innerlich Selbstgerechten und äusserlich Herrschenden.

– Jürgen Moltmann

Identität


Christliche Identität lässt sich nur als Akt der Identifizierung mit dem gekreuzigten Christus verstehen, weil und sofern einen die Verkündigung erreicht hat, dass in ihm Gott sich mit den Gottlosen und Gottverlassenen identifiziert hat, zu denen man selbst gehört.

– Jürgen Moltmann

Die Geschichte von mir, uns, Jesus


Schaut auf Jesus. Die Dynamik des Evangeliums und die Person, die uns in diesen Seiten begegnet, ist einfach zentral und unersetzbar. Er ist immer eine Überraschung. Wir werden Jesus nie ganz begreifen. Er überfällt uns immer wieder aus einem anderen Winkel. Wenn du wissen willst, wer Gott ist, dann schau auf Jesus. Wenn du wissen willst, was es bedeutet, menschlich zu sein, dann schau auf Jesus. Wenn du wissen willst, was Liebe ist, dann schau auf Jesus. Und schau so lange hin, bis du kein Zuschauer mehr bist, sondern zu einem Teil des Dramas wirst, in dem er die Hauptfigur ist.

N.T. Wright in Gott macht alles neu von Marlin Watling

Theosis


Nur dem alleinigen, festen und wahrhaftigen Lehrer wirst du folgen, dem Wort Gottes, Jesus Christus, unserem Herrn, der wegen seiner grenzenlosen Liebe das geworden ist, was wir sind, um uns zu dem zu vollenden, was er selbst ist.

solum autem firmum et verum magistrum sequens, Verbum Dei, Jesum Christum Dominum nostrum, qui propter immensam suam dilectionem factus est quod sumus nos, uti nos perficeret esse quod est ipse.
– Irenäus von Lyon, Adv. Haereses, 5.1

Gewaltlosigkeit als Zeichen des neuen Reiches


Wir verzichten auf Gewalt, weil wir die Herrschaft der Gewalt auf Erden nicht um einen einzigen Tag verlängern wollen. Gewaltfreiheit ist nicht eine Frage normgerechten Verhaltens, sondern eine Frage der Nachfolge. Sie ist der von Gott gewählte Weg zur Überwindung des Bösen in der Welt. Und derselbe Gott, der uns zur Gewaltfreiheit ruft, gibt uns auch die Kraft, sie auszuüben.

Kreuzigung und Auferstehung Jesu sind die Zusage, dass eine Macht in der Welt darauf hinwirkt, eine Niederlage in einen göttlichen Sieg zu verwandeln. In diesem Sinne scheitert Gewaltfreiheit nie, weil jede gewaltfreie Handlung den Einbruch der neuen Ordnung Gottes in die Welt offenbart.

– Walter Wink

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑